Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3877957416_100309e216_o

Vor mindestens 5000 Jahren ist Yoga in Indien geboren. Mit den Veden und dem Ur-Sound, dem OM. OM ist Anfang und Ende, YO-GA der Makro-, sowie Mikrokosmos in einem.

Weil Yoga die Seele, Geist und Körper balanciert, die Sinne kontrolliert und heilende Effekte auf alle Ebenen besitzt, kann Yoga zu einem „Weg des Lebens“ werden. Yoga ist ein geistiger Status, die Körperübungen (Asanas) unterstützen nur den Geist, ruhig zu werden und eine Balance in allen Lebensrichtungen zu finden. Sie regen ebenso die Körperorgane an und regenerieren die Zellen. Viele Yoga-Lehrer und -Schüler bezeichnen diesen Weg als Weg, sich nähergekommen zu sein, oder eine Einheit mit Gott gespürt zu haben.

Yoga ist inspirativ und spirituell. In Indien an vielen Plätzen noch original. Im Westen, der Yoga höchstens seit ein paar Dekaden des letzten Jahrhunderts kennt, wird Yoga nun immer mehr verkommerzialisiert.
Überall kenne ich hier im Westen Yoga-Schulen oder -Institute, -Lehrende, die ihren Unterricht per se professionell anbieten. Da wird, wie überall, abkassiert: Nur hier heißt es „Energie-Ausgleich“. (Oh, wie oft habe ich das schon gehört.) Ohne den geht da gar nichts. Aber wissen Sie was? Ohne Schüler kein Lehrer! Das Dasein als Schüler ist alleine schon der Ausgleich … hat einen Wert! Die bewußt-Yoga-Lehrenden wissen das eigentlich. (Wenn da niemand zum Unerricht erscheinen würde, ist der Lehrer gar nichts. Kein Lehrer mehr.)

Ich selbst habe in Deutschland in einem Yogazentrum gelebt und war 5 Jahre in Indien, habe dort meine Lehrerausbildung praktiziert und bin dort Yoga-Leher-Auszubildende gewesen. Ich habe über 150 Lehrer in einem Monat mit-ausgebildet.

In Indien gibt es noch sehr viele Ashrams und Yogalehrer, die ihren Unterricht selbstverständlich traditionell als Service anbieten. „Seva.“ Sie sind vielleicht weniger professionalisiert, aber letztlich liegt es an einem selber, was man draus macht.
Und natürlich gibt man dort eine Spende, denn: Ausgleich soll sein, aber da gibt es halt einen großen Unterschied im Geben. Der Ausgleich soll ja  balanciert sein YO-GA. Nur: im kommerziellen Westen ist das gar nicht so.
Hier wird genommen, was geht. Yoga ist sehr populär. Und das ist der Grund dafür.

Für manch ein Yogaschüler ist Yoga der Strohhalm, an den es sich zu klammern gilt, um den täglichen Stress zu überstehen. Oft ist es ja auch so, daß Schüler zu mir kommen, um ihren ganzen Frust abzulassen, nach der Stunde ganz glücklich und zufrieden wieder von dannen zogen.
Das traditionelle Yoga macht Platz für individuelle Formen und Varianten je nach Bedarf und Egobeschaffenheit. Yoga ist zum Produkt geworden. Die Industrie in den Vereinigten Staaten gibt $27Billionen Dollar aus, um dieses Produkt an 20Millionen US-Bürger zu vermarkten. In England gibt es ca. 3Millionen Yoga-Praktizierende.
In Deutschland gab es vor kurzem einen Spiegel-Artikel. www.spiegel-online.de http://www.spiegel.de/spiegel/a-759931.html

Yoga-Kommerzialisierung

Menschen um die Welt praktizieren Yoga, um ihren täglichen Stress loszuwerden und um sich wieder mit frischer Energie aufzuladen. Als Nutzen zu einem bestimmten Zweck. Yoga wird als eine Sportart benutzt, eine Körperübung wird einem Nutzen auf physischer Ebene zugesprochen

Dies ist Yoga nicht.

In der alten ursprünglichen Yogatradition gab es nur ein Ziel – Erleuchtung zu erlangen. Im Geiste, durch den Körper ausagiert, um das wahre Innere Selbst zu erfahren und um somit Befreiung zu erlangen (moksha). Yoga wurde ursprünglich kreiert, um ins Innere der Seele zu gelangen, eine Urkraft zu erwecken um auf unserem vorgegebenen Pfad der Erleuchtung näherzukommen.

Nun ist Yoga zu einem „big business“ geworden, steht für einen großen Markt, für gehobenen Lebensstil mit Yogastudios, „Schlank&schön-Gurus“ etc., steht für modernen Ausdruck und ein extra Yoga-Outfit darf im Kleiderschrank nicht fehlen.
Yoga wird als Lifestile und Wellness Produkt gehandelt.
Es ist schade, zu sehen, daß das alte indische „Geschenk“ Yoga und dessen Spiritualität sich in westlichen Praktiken verloren hat, sich unglücklicherweise so degeneriert hat, daß es nur noch funktionell sein soll und nur auf der Körperebene verharrt.
Die Synchronisierung zwischen Körper, Geist und Seele findet in dieser Form überhaupt nicht mehr statt. Die Übungen werden zu Posen, und ohne Glauben und Verstehen praktiziert.

Wahres Yoga
Das wahre Verständnis im Yoga aber verheißt tiefen Glauben, völliges Auflösen und Kontrolle des Geistes. Verbinden der Ebenen Körper-Geist-Seele. Es ist eine Lebens-Einstellung, die dein Leben von Grund auf verändern kann.

5 Yogawege

Es gibt 5 Yogapfade.

  • Bbhakti Yoga oder Yoga der Hingabe
  • Jnana Yoga oder Yoga des Wissens
  • Raja-Yoga oder das Königliche Yoga
  • Karma Yoga oder Yoga der Handlung
  • Dhyana Yoga oder Yoga der Konzentration

Alle Wege des Yogas führen zu einem Ziel: Erleuchtung. Ich sage dafür: Frei-Sein.